HR-Wissen

July 20, 2023

|

6

min Lesezeit

Mitarbeiter mit auch positivem Offboarding wertschätzen

Warum die Wertschätzung von Mitarbeitern nicht nur beim Onboarding als wichtiges Element der Unternehmenskultur eine Rolle spielen sollte.

In der heutigen Geschäftswelt erkennen immer mehr Unternehmen den Wert ihrer Mitarbeiter:innen an. Wertschätzung ist zu einem wichtigen Element der Unternehmenskultur geworden, da sie nicht nur die Arbeitsmoral und das Engagement der Mitarbeitenden steigert, sondern auch für das Unternehmen selbst langfristige Vorteile bietet. 

Während Unternehmen sich häufig darauf konzentrieren, Talente anzuwerben und zu halten, wird eine positive Trennungskultur oft unterschätzt. Doch der Abschied eines Mitarbeitenden kann genauso viel über die Kultur und Werte eines Unternehmens aussagen wie die Begrüßung neuer Talente.

Mitarbeitende haben eine mächtige Stimme

Wir leben nicht mehr im 19. Jahrhundert. In der heutigen vernetzten Welt, in der soziale Medien eine enorme Rolle spielen, herrscht große Transparenz. Negative Erfahrungen können von ehemaligen Mitarbeitenden schnell verbreitet werden und im schlimmsten Fall einen Shitstorm auslösen. So spielt es eben auch eine entscheidende Rolle, wie die Verabschiedung empfunden wurde.  Denn eine negative Erinnerung an den Abschluss erhöht die Wahrscheinlichkeit, eine schlechte Bewertung über den ehemaligen Arbeitgeber zu schreiben.

Eine positive Trennungskultur beeinflusst auch die verbleibenden Mitarbeiter:innen im Unternehmen. Wenn sie sehen, dass ihre Kollegen:innen in einer respektvollen und wertschätzenden Weise verabschiedet werden, fühlen sie sich eher mit dem Unternehmen verbunden und werden motiviert. Eine negative oder kalte Trennung hingegen kann Unsicherheit und Misstrauen innerhalb des Teams schaffen, was zu einer schlechteren Arbeitsatmosphäre führen kann.

Was ist, wenn Mitarbeitende kündigen und der neue Job doch nicht das Richtige ist? In dem Fall ist es wichtig, dass man sich im Guten getrennt hat - und bestenfalls auch die Verbindung nie abriss. So kann es nämlich gut sein, dass ehemalige Mitarbeitende wieder zu aktiven Kollegen:innen werden. Getreu dem Motto: Man sieht sich immer zweimal im Leben.

Die Entscheidung von Mitarbeitenden, zu gehen, sollten Unternehmen mit Respekt und Offenheit akzeptieren. So fühlen sich ehemalige Mitarbeiter:innen eher gerecht behandelt und verlassen das Unternehmen mit einem positiven Eindruck. Führungskräfte sollten offen mit ihren Mitarbeitenden die Gründe für die Trennung kommunizieren und sicherstellen, dass sie die Gelegenheit haben, ihre Sichtweise darzulegen.

Eine wertschätzende Verabschiedung liegt also im Interesse der Unternehmen und trägt dazu bei, dass der Abschiedsprozess als fair und transparent wahrgenommen wird. Dies kann auch die Attraktivität des Unternehmens erhöhen und die Kundenloyalität stärken. Denn wir alle wissen: Mundpropaganda ist meist die beste Werbung! Wenn ehemalige Mitarbeitende positiv über das Unternehmen sprechen, steigt die Chance, dass potenzielle Bewerber:innen auf das Unternehmen aufmerksam werden. 

Wie kann ein nachhaltiges Offboarding aussehen?

Unternehmen sollten einen gut strukturierten Offboarding-Prozess entwickeln, der sicherstellt, dass alle relevanten Schritte abgedeckt sind. Dazu gehören die Informationen der Beteiligten, eine schnelle Bereitstellung aller Unterlagen und offene Exit-Gespräche, die Feedback und Erkenntnisse sammeln. Zudem können Unternehmen Unterstützung bei der beruflichen Weiterentwicklung anbieten, Netzwerkkontakte teilen oder den Kontakt aufrechterhalten. Dadurch wird deutlich, dass das Unternehmen weiterhin am Erfolg des ehemaligen Mitarbeitenden interessiert ist.


Doch neben einem fachlich-sachlichen Offboarding bleibt noch der menschliche Teil: die Verabschiedung. Für ausscheidende Mitarbeitende ist der letzte Tag und die Verabschiedung ein wichtiger Moment. Es ist daher nur angemessen, dass Unternehmen dies auch entsprechend ernst nehmen und die gegenseitige Anerkennung und Wertschätzung im Vordergrund stehen. Denn eine Verabschiedung ist wie eine Laudatio: Es geht darum, mit einem positiven Gefühl für alle die Zusammenarbeit zu beenden. 

Eine wertschätzende Verabschiedung ist wichtig, denn sie zeigt den Mitarbeitenden, dass ihre Beiträge und ihr Einsatz während ihrer Zeit im Unternehmen anerkannt und geschätzt werden. Dies kann in Form von Anerkennung für ihre Leistungen, einer persönlichen Dankesbotschaft oder sogar eines Abschiedsrituals geschehen. Ein individuelles Abschiedsgeschenk ist eine sehr gute Möglichkeit, um die Wertschätzung nicht nur verbal auszudrücken, sondern auch mit einer durchdachten Gabe zu unterstreichen und dem Abschied eine persönliche Note zu verleihen.

Für Unternehmen zahlt sich ein gelungener Offboarding-Prozess und eine wertschätzende Unternehmenskultur in jedem Fall aus. So werden Mitarbeiter:innen in guter Erinnerung behalten und zu einem Befürworter des Unternehmens, der zukünftig positiv über die eigenen Erfahrungen spricht. Das stärkt langfristig das Employer Branding und Unternehmen können sich so auch in Zukunft als attraktive Arbeitgeber auf dem Arbeitsmarkt positionieren.

Über Books4Memories:
Books4Memories hat es sich zur Aufgabe gemacht, Erinnerungen und besondere Erlebnisse nachhaltig festzuhalten und erlebbar zu machen. Das junge Startup aus Berlin hat dafür eine digitale Plattform entwickelt, auf der gemeinsam personalisierte Bücher für verschiedene Anlässe gestaltet und online geteilt werden können. Speziell für Unternehmen bietet dies die Möglichkeit, ausscheidende Mitarbeitende mit einem persönlichen und wertschätzenden Geschenk zu verabschieden.

Tags

Guter Rat für gute
Unternehmen.

Sachbezug

Regional Hero launcht Essenszuschuss

HR-Wissen

Flexibel arbeiten: So lässt sich Jobsharing umsetzen

Engagement

Regional Hero etabliert in Corona-Zeiten sicheres Social-Shopping